Teamorganisation: Kaffee, gefiltert

… kein aufgeplusterter Milchschaum

Durchgehend wohlstrukturierte, von selbst laufende Teams sind selten zu finden. Ein Musterteam begegnete mir jüngst auf einem ansonsten noch planwirtschaftlich organisiertem Campingplatz. Das in hoher Taktfrequenz operierende Miniteam bestand aus vier Personen zu Stoßzeiten und wurde an Zeiten relativen Leerlaufs bis auf ein Ressourcen schonendes Ein-Mann-Team runter gefahren. Eine organisatorische Offenbarung! D.h. die Ressourcen wurden dynamisch der tatsächlichen Nachfrage angepasst. Darüber hinaus wusste jedes Teammitglied, was zu tun ist (hoch spezialisierte Experten) und die gesamte Organisation des Verkaufswagens war optimal auf die auftauchenden Abläufe angepasst (Feinjustierte Rahmenparameter). Das Angebot war übersichtlich, aber nicht lückenhaft (bedarfsdeckend) und enthielt einige Süßigkeiten und Goodies, die den Eltern mehr Geld abluchsten als notwendig (bedarfsweckend) – dieser Schmalzkuchenbäckereiwagen war in sich und in allen Punkten stimmig ohne Schnörkel – eben: Kaffee, gefiltert.

Im krassen Gegensatz dazu stand die Gesamtorga des Campingplatzes, der ich das ideale Projektteam gegenüber stelle:

Campingplatz-Mannschaft
IST-Zustand
Projektteam
SOLL-Zustand
Empfang/ Verwaltung Projektleitung
Kinderarzt? Keine Ahnung, könnte sein, dass …Freie Plätze – gibt es nicht mehr! (Ohne mich zu bewegen, konnte ich drei freie Plätze sehen.) Gesundes Halbwissen zu allen Bereichen, zur Not on the fly Internet Recherche. Immer am Ball, nebenbei Akquise abwickeln.
Wachpersonal/ Verwaltung Controlling/ Change Request Management
Schranke öffnen ging, für Nachtruhe sorgen ging nicht, weil Feierabend. In Time? Budget? Quality?
Auswirkung bei Change auf Projektplan?
Kaufhalle Interface Design/ Frontend-Entwicklung
Weit entfernt davon die Angebotspalette eines Supermarkts abzubilden. Lag wohl am Namen. Starke visuelle Konzeption. Markenbildung und Conversion Rate gehen Hand in Hand.
Küche Backend-Entwicklung
Anzahlmäßig in Unterzahl. Der Koch rotierte, seine Damen arbeiteten in Linie, nacheinander ab, anstatt Pommes tonnenweise vor zu produzieren. Ohne technischen Projektleiter geht nichts. Tasks werden nach Wissen/ Erfahrung auf Teammitglieder zugeteilt. Einzelteile integrieren sich harmonisch zu einem großen Ganzen.
Sanitärreinigung User Experience
Anzahlmäßig in Unterzahl. Der Rest ist Schweigen. Must have.Sorgt für einen schlanken Fuss, der User kommt sauber (!) durch den Bestellprozess.

Zum Projektteam im SOLL-Zustand bleibt nur noch zu zusammenfassend zu sagen: klare Linie, straight forward, kein Milchschaumhäubchen, eben: Kaffee, gefiltert.

In diesem Zusammenhang nicht uninteressant:

  • Form (ever) follows function (Louis Sullivan, 1856-1924)
  • Less is more + God is in the details (Ludwig Mies van der Rohe, 1886-1969)
  • Ornament und Verbrechen (A. Loos, 1870-1933)
Advertisements

2 thoughts on “Teamorganisation: Kaffee, gefiltert

  1. Hi Sven,
    Xing hat mich gerade auf Dein neues Blog aufmerksam gemacht – ist also doch zu was gut. Klasse Artikel – nun weiß ich auch, warum ich nie zelten gehen wollte 🙂 Komme wieder,
    LG Achim

  2. Super Vergleich, der ganz viele Beispiele assoziiert!
    Mir fehlt nur der wichtige Punkt, dass mehr aber auch eben oft nicht mit weniger zu vergleichen ist…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s